Das Ziel des Yogas

Heutzutage praktizieren mehr und mehr Menschen die verschiedensten Yogarichtungen. Sie suchen einen Ausgleich für ihr stressiges Leben, brauchen Entspannung und Ruhe und wollen zu einem bewussten Leben gelangen. Doch ist das der ursprüngliche Sinn des Yogas oder sind es nur einige positive Effekte? 

Willst du wirklich wachsen? Willst du dein Leben selbst in die Hände nehmen und deine Komfortzone verlassen?

Willst du wirklich wissen, wer du bist, was du willst und was wahre Lebensqualität ausmacht? Dann begib dich auf den Weg.

Ein Weg ist der achtfache Pfad des yogischen Weisen Patanjali. Niedergeschrieben in den alten Sutren und eine Anleitung zu einem Leben in Fülle, Glück und Harmonie.

1. Yamas-Wie gehe ich mit meiner Umwelt um
2. Nyama-Der Umgang mit sich selbst
3. Asanas-Die Körperübungen
4. Pranayama-Atemübungen 
5. Pratayahara-Geisteskontrolle
6. Dharana-Konzentration
7. Dhyana-Meditation
8. Samadhi-Zustand der inneren Freiheit

Arbeit und Ruhe, Schlafen und Wachen müssen in einem harmonischen Verhältnis zu einander stehen. Aus chinesischer Sicht ist dies zutiefst mit der Yin-Yang Theorie verbunden. Ein Übermass an Aktivität oder Ruhe geht immer mit einer Schwächung des anderen Pols einher. Meditation und Entspannungsübungen sind hilfreich um innere Gelassenheit zu finden. Yoga ist ein guter Start dazu.

Jeder Mensch kommt mit einem eigenen Thema zum Yoga. Für viele ist die Gesundheit ein wichtiger Teil. Meistens das Wichtigste. Von Beginn an hat Yoga den Gedanken des Heilens gekannt. Gesunde Anteile können gestärkt werden und den Selbstheilungskräften kann wieder mehr Raum gegeben werden.

Yoga stimuliert die Verdauung 

Der Darm ist ein Organ, das unser Fühlen und Denken beeinflussen kann. Wir sollten sehr verantwortungsvoll damit umgehen. Die Unterstützung der Darmtätigkeit durch spezifische Yogaübungen stellt einen einfachen Weg dar, natürliche Prozesse des Darmtraktes zu unterstützen. Ein gutes Immunsystem wird mit einem gesunden Darm in Verbindung gebracht, der mit bestimmten Yogaübungen trainiert werden kann. wie die Kobra-Bhujangasana, die Heuschrecke-Shalabhasana oder der halbe Drehsitz-Ardha Matsyendrasana.

  • DSC_1416
    DSC_1416
  • DSC_1410
    DSC_1410
  • DSC_1413
    DSC_1413
  • DSC_1327
    DSC_1327

 

 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos